Die KDE Konsole als Informationsanzeige für das Journal von systemd nutzen

Oft ist hilfreich gewisse Information des systemd aus dem Journal übersichtlich und in kompakter Form darstellen zu können ohne erst die Kommandozeile manuell bemühen zu müssen.

Mit einer Multikonsole startet man das Terminal des KDE (konsole) einmal mit beliebig vielen Reitern. In den einzelnen Tabs sind wiederum verschiedene Befehle hinterlegt die sofort ausgeführt werden. Somit hat man in einem Fenster seine individuell zusammengestellten Ausgaben der jeweiligen Kommandos im Blick.

Dazu legt man auf dem Desktop einen neue Verknüpfung zu einem Programm an. Über einen Rechtsklick im Kontextmenü wählt man den Eintrag Neu erstellen/Verknüpfung zu Programm aus und man bekommt den Dialog wie im Screenshot angezeigt. Im Reiter Programm befüllt man die Eingabefelder Name und Befehl.


Systemd Infos

Das Kommando ruf die KDE Konsole mit der Option –tabs-from-file auf, dass das Configfile für die aufzurufenden Befehle einbindet. Hier im Beispiel ist es unter ~/bin des Users mit dem Namen multiconsole_journal2.conf abgelegt. Die Option -e true besagt das die hinterlegten Kommandos sofort ausgeführt werden sollen.

konsole --tabs-from-file ~/bin/multiconsole_journal2.conf -e true

Dem anzulegenden Desktopicon noch einen aussagekräftigen Namen geben, hier im Beispiel Systemd Infos, den oben genannten Befehl eintragen und die Dialogbox mit dem Button OK abspeichern. Alle anderen Felder können optional mit Werten befüllt werden.

Screenshot Desktopdatei

Listing des Configfiles multiconsole_journal2.conf das die hinterlegten Kommandos enthält.

title: Meldungen des akt. Boot;;  command: journalctl -b 0;;            profile: Shell
title: Alle Targets auflisten;;    command: systemctl list-units –type=target –all;; profile: Shell
title: Startzeiten der Services;; command: systemd-analyze blame;;      profile: Shell
title: Alle Units auflisten;;      command: systemctl list-units;;       profile: Shell
title: dmesg Meldungen;;          command: journalctl -k;;              profile: Shell

Im Beispiel wird eine Konsole mit fünf Reitern aufgerufen mit den nachfolgenden Kommandos.

  • journalctl -b 0 -> zeigt alle Meldung des letzten Bootvorgangs an

  • systemctl list-units –type=target –all -> listet alle Targets auf die im System definiert sind

  • systemd-analyze blame -> analysiert alle Services beim Booten und zeigt die Startzeiten in der Reihenfolge des Startens an

  • systemctl list-units -> listet alle Units mit ihren Statis auf

  • journalctl -k -> zeigt alle Kernelmessages zur Hardware an (ähnlich dem Kommando dmesg)


Der Text hinter dem Schlüsselwort title bezeichnet den Reiternamen. Das Schlüsselwort command den auszuführenden Befehl. Über der das Schlüsselwort profile wird Profilname des Users festgelegt (muss bereits existieren).

Zur besseren Verdeutlichung hier der Screenshot der Multikonsole. Dargestellt ist dritte Reiter bei dem die Startzeiten der einzelnen Services aufgeführt sind.



Screenshot Multikonsole

Das Configfile ist mit zusätzlichen Befehlen oder auch anderen Aktionen beliebig erweiterbar.