[Update] Korrupte Dateisysteme im Linuxkernel 4.19 möglich

Pro-Linux berichtet in einem Post von einer Dateisystemkorruption in ext4 in Zusammenhang mit dem Kernel ab der Version 4.19.

Anwender berichteten bei einem Kernelupdate auf die Version 4.19 ein korrumpiertes Dateisystem. Als Workround empfiehlt es sich einen Filesystem-Check mit dem Tool fsck auf das betroffen Dateisystem durchzuführen und einen Kernel der Version 4.18 zu verwenden.

Trotz einer Eingrenzung der Fehlerquelle von Theodore Ts’o, dem Hauptentwickler von ext4, ist der Fehler noch nicht gefunden. Die Ursachensuche ist bei einem solchen Bug alles andere als einfach und noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

[Update]

Heise Online meldete heute (05.12.2018) das die Kernelentwickler eine Reggression im Code entdeckt haben. Ein Fix (Patch) wird entweder in der Kernelversion 4.20 oder in einem der nächsten Point-Releases von 4.19 enthalten sein. Das Problem ist im Multi-Queue BlockIO Queueing Mechanism (BlkMQ) von Storage Datenträgern enthalten.

Hier der zugehörige Bugreport #201685 auf Kernel.org.